Ist Holzstaub krebserregend?

Lesezeit: 3 Min.

Holzstaub ist bei der Holzbearbeitung eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die Gesundheit. Obwohl Holz ein natürlicher Werkstoff ist, ist sein Holzstaub giftig, denn der bei der Holzbearbeitung entstehende Holzstaub ist krebserregend. Trotzdem ist die Krebsgefahr durch Holzstaub ein weit verbreitetes aber häufig unterschätztes Gesundheitsrisiko.

Dieser Artikel enthält mit (W) gekennzeichnete Produktlinks, für die ich möglicherweise eine Werbekostenerstattung erhalte. Mehr Infos.

Ist Holzstaub krebserregend? Immer wieder liest man in Blogs oder Zeitschriften, dass Holzstaub krebserregend sein kann. Immerhin wird dies als Begründung angeführt, dass man mit Atemmaske und Staubabsaugung arbeiten soll. Meistens fehlt jedoch eine Begründung oder Erläuterung, warum Holzstaub kanzerogen ist.

Ich finde, dass das ungünstig ist, da es nicht ausreichend sensibilisiert. Eine allgemeine Aussage ohne ausreichende Begründung oder weiterführende Informationen wird als Warnung nicht richtig ernst genommen.

Wer kennt es nicht? Man arbeitet „kurz“ etwas ohne Atemschutz, weil die Maske gerade zu weit weg ist. Aus kurz wird länger und es wird eine größere Menge Staub eingeatmet. Weh tut es nicht, und deswegen bleiben mögliche gesundheitliche Folgen unbemerkt – bis eine Erkrankung auftritt.

Weil oftmals die Auswirkung von Holzstaub unterschätzt wird, habe ich recherchiert, wie die Faktenlage zur Krebsgefahr von Holzstaub ist. Letztendlich war die Frage: Wie giftig ist Holzstaub?

Dein Gutscheincode lautet:

AFFAK22

15 € Gutscheinrabatt bei einem Mindestbestellwert von 300 €. Einlösbar für alle Produkte der gesamten Kategorie Arbeitskleidung und Arbeitsschutz.

Schütze Deine Gesundheit!

Erhalte 15€ Rabatt auf Arbeitsschutzausrüstung bei Contorion.(w)

IARC Studie: Holzstaub von Hartholz ist krebserregend

Die Frage, ob Holzstaub krebserregend ist, lässt sich bereits mit Hilfe der gültigen Regeln für Gefahrstoffe beantworten. Das Verzeichnis krebserzeugender Tätigkeiten (Stand: 2007; PDF Direktlink) führt Tätigkeiten oder Verfahren, bei denen Beschäftigte Holzstaub von Hartholz ausgesetzt sind, als krebserregende Tätigkeit auf.

Gemäß der TGRS 906 wird also nur Holzstaub von Hartholz als krebserregend eingestuft. Diese Einstufung beruht auf einer Studie über Krebsrisiken für den Menschen durch Holzstaub und Formaldehyd des Internationalen Krebsforschungszentrum (International Agency for Research on Cancer - IARC). Die Studie kommt zu der eindeutigen Einschätzung, dass Holzstaub krebserregend ist.

Die TGRS 906 enthält eine Liste von Holzarten, deren Staub als krebserregend eingestuft ist. Die Liste basiert im Wesentlichen auf der Forschungsarbeit des IARC.

Liste krebserregender Holzarten

Die Liste von Holzarten, deren Holzstaub krebserregend ist, führt 31 Holzarten auf. Diese Zahl finde ich sehr beträchtlich. Vor allem, da häufig – wenn überhaupt – nur wenige Holzarten beispielhaft als krebserregend genannt werden. Wenn Du Dir die Liste jedoch genau ansiehst, wirst Du feststellen, dass mit Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Esche und Walnuss der Holzstaub von so ziemlich allen beliebten Holzarten krebserregend ist.

HolzartLateinische Bezeichnung
Afrikanisches Mahagony(Khaya)
Afrormosioa(Pericopis elata)
Ahorn(Acer)
Balsa(Ochroma)
Birke(Betula)
Brasilianisches Rosenholz(Dalbergia nigra)
Buche(Fagus)
Ebenholz(Diospyros)
Eiche(Quercus)
Erle(Alnus)
Esche(Fraxinus)
Hickory(Carya)
Iroko(Chlorophora excelsa)
Kastanie(Castanea)
Kaurikiefer(Agathis australis)
Kirsche(Prunus)
Limba(Terminalia superba)
Linde(Tilia)
Mansonia(Mansonia)
Meranti(Shorea)
Nyaoth(Palaquium hexandrum)
Obeche(Triplochiton scleroxylon)
Palisander(Dalbergia)
Pappel(Populus)
Platane(Platanus) 
Rimu, Red Pine(Dacrydium cupressinum)
Teak(Tectona grandis)
Ulme(Ulmus)
Walnuss(Juglans)
Weide(Salix)
Weißbuche(Carpinus) 

Weitere Studien zur krebserregenden Wirkung von Holzstaub

  • Neben der Studie des IARC wurden später zusätzliche Studien durchgeführt. Eine Studie der Holz-Berufsgenossenschaft (Abstract, englisch) zu Nasenschleimhautkrebs im Zusammenhang mit Holzbearbeitung und Holzstaub kam zu dem Ergebnis, dass Eiche und Buche sowie Hölzer, die mit Holzzusatzstoffen behandelt waren, die Entstehung von Krebs förderten.
  • Eine Folgestudie (eine Fallstudie mit Nasenkrebspatienten) warf der Holz-BG Studie methodische Fehler vor und stellte fest, dass es keinen statistisch signifikanten unterschied bei der Exposition gegenüber Holzstaub unterschiedlicher Holzarten gibt.
  • Eine recht neue Meta-Studie aus 2015 kommt zu dem Ergebnis, dass alle bis 2014 veröffentlichten Studien, die sich mit der Entstehung von Nasenschleimhautkrebs und Lungenkrebs, ausgelöst durch Holzstaub, befasst haben, Holzstaub ein deutlich krebsförderndes Potential zuschreiben.

Fazit

  • Es bleibt festzuhalten, dass Holzstaub an sich sehr wahrscheinlich krebserregend ist.

Dein Gutscheincode lautet:

AFFAK22

15 € Gutscheinrabatt bei einem Mindestbestellwert von 300 €. Einlösbar für alle Produkte der gesamten Kategorie Arbeitskleidung und Arbeitsschutz.

Schütze Deine Gesundheit!

Erhalte 15€ Rabatt auf Arbeitsschutzausrüstung bei Contorion.(w)

  • Das gilt, wenn man sich die Liste oben ansieht, wohl für die meisten beliebten Holzarten.
  • Das gilt insbesondere für behandeltes Holz! Durch die Zusatzstoffe wird der Holzstaub besonders giftig.
  • Für die restlichen Holzarten, insbesondere Weichholz gilt, dass der Holzstaub gesundheitsgefährdend ist.
  • Vermutlich ist Weichholz ebenso kanzerogen, nur eben weniger stark.
  • Offen bleibt die Frage, warum Holzstaub krebserregend ist. Ich denke aber, dass die genaue Wirkung im Körper nachrangig ist.
  • Wichtig ist, dass Du jeder Zeit eine Schutzmaske trägst, wenn Du Holzstaub ausgesetzt bist – also beispielsweise auch beim reinigen der Werkstatt.

Weiterführende Links und Quellen

Kommentare

Es hat noch niemand kommentiert. Sei der erste!

Baue bessere Möbel

Mit Stammprojekte möchte ich Dir das Wissen vermitteln, mit dem Du Deine Projekte realisieren kannst.

Der Newsletter enthält anwendbare Tipps, Wissensartikel sowie aktuelle Projekte und Angebote.

Erforderlich
Der Newsletter erscheint wöchentlich, kurzlaufende Angebote ggf. häufiger. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen. In allen E-Mails ist ein Abmeldelink enthalten. Datenverarbeitung gemäß Datenschutzerklärung.