Ausschnitt der Stammprojekte Holzwerkstatt

Massivholz auf der Tischkreissäge sicher auftrennen

Massivholz kannst Du auf der Tischkreissäge auftrennen – auch wenn die Bandsäge das klassische Mittel der Wahl ist. Wie Du diesen Arbeitsgang sicher durchführst, zeige ich Dir in diesem Artikel.

Massivholz wird auf einer Tischkreissäge aufgetrennt

Dieser Artikel enthält mit (W) gekennzeichnete Produktlinks, für die ich möglicherweise eine Werbekostenerstattung erhalte. Mehr Infos.

Beim Arbeiten mit Massivholz kommt unweigerlich der Moment, an dem ein Brett oder eine Bohle zu dick ist oder aus einem Brett mehrere dünnere Bretter werden müssen. Es gibt dann zwei Möglichkeiten:

Ist das Brett lediglich ein paar Millimeter zu stark, kann es heruntergehobelt werden. Ist es deutlich zu dick, ist das Hobeln eine enorme Material- und Geldverschwendung. Sollen mehrere Bretter aus einem dicken Brett geschnitten werden, fällt das Hobeln sowieso weg. Hier bleibt nur noch das Auftrennen.

Klassischerweise wird Massivholz auf der Bandsäge aufgetrennt. Es kann mit ein wenig Vorarbeit aber genauso sicher auf der Tischkreissäge durchgeführt werden, wenn Du die Gefahrenquellen des Arbeitsgangs kennst und verringerst.

Gefahrenquellen beim Auftrennen

Auftrennen von Massivholz auf der Tischkreissäge birgt mehrere Gefahrenquellen. Es sind aber alle handhabbar, wenn Du sie kennst:

  • Aufgrund der abmontierten Spanhaube ist das Risiko größer, dass Hand oder Finger in das Sägeblatt geraten. Deswegen sollte nur mit einem Schiebestock gearbeitet werden.
  • Das Werkstück wird hochkant über die Tischkreissäge geführt. Daher besteht die Gefahr, dass es kippt. Ein Hilfsanschlag verhindert das Umkippen.
  • Die Holzfeuchtigkeit ist im Inneren und Äußeren des Holzes unterschiedlich. Beim Auftrennen können Spannungen im Holz freigesetzt werden, die zu einem Verklemmen und so zu einem Rückschlag führen können. Der Parallelanschlag muss daran angepasst werden.

Einstellen der Tischkreissäge

Den wichtigsten Teil beim Auftrennen stellt das Einstellen der Tischkreissäge dar. Zuerst muss die Spanhaube abmontiert werden, da ein verdeckter Schnitt gesägt wird.

Der Spaltkeil muss unbedingt montiert bleiben. Beim Auftrennen können Spannungen entstehen, durch welche die Bretthälften hinter dem Sägeblatt wieder zusammengedrückt werden. Der Spaltkeil verhindert das. Fehlt er, schließt sich die Schnittfuge, die aufsteigenden hinteren Sägezähne greifen in das Werkstück und schleudern es zurück – es kommt zum Kick-Back.

Das Holz solltest Du in mehreren Durchgängen mit jeweils nur geringer Sägetiefe auftrennen. Du kannst das Holz dadurch leicht über das Sägeblatt führen, es werden nicht so große Spannungen auf einmal freigesetzt und das Werkstück verkantet nicht so leicht.

Einstellen des Parallelanschlags

Als Nächstes muss der Parallelanschlag eingestellt werden. Die beim Auftrennen frei werdenden Spannungen können das Holz auch nach außen drücken. Dadurch kann sich das Brett mit dem Parallelanschlag verklemmen und einen Rückschlag erzeugen.

Um einen Kick-Back zu verhindern, muss der Parallelanschlag korrekt eingestellt werden. Hierfür wird der Parallelanschlag in etwa auf die Höhe des letzten Sägezahns zurückgezogen. So kann sich das Holz nach dem Schnitt bei Bedarf aufdrücken, ohne zu verklemmen.

Der Parallelanschlag der Tischkreissäge wird bis auf Höhe des letzten Sägezahnes zurückgezogen
Der Parallelanschlag wird auf die Höhe des letzten/vorletzten Sägezahnes zurückgezogen

Der Parallelanschlag muss mindestens bis zur Mitte des Werkstücks reichen, da das Werkstück hochkant bearbeitet wird und kippen kann. Ist der Parallelanschlag zu niedrig, solltest Du einen Hilfsanschlag bauen oder ein Hilfsbrett am Parallelanschlag befestigen.

Anbringen der Haltevorrichtung

Der nächste Schritt ist kein unmittelbares Einstellen der Tischkreissäge, aber dennoch enorm wichtig. Zum Auftrennen wirst Du das Holzstück hochkant über das Sägeblatt führen. Das birgt die Gefahr, dass es umkippen kann.

Aus diesem Grund musst Du eine Haltevorrichtung anbringen, die Dein Holz stabilisiert und am Kippen hindert. Den Halter musst Du vorher anfertigen. Da dieser aber prinzipiell nur aus zwei stumpf verleimten Platten besteht, ist das schnell erledigt.

Die Haltevorrichtung wird so angebracht, dass das Werkstück nicht wackeln kann. Sie darf aber den einfachen Vorschub nicht erschweren. Sie „sitzt“ also nur locker am Werkstück an.

Erhalte die SketchUp Zeichnung

Melde Dich für den Newsletter an und erhalte die SketchUp Zeichnung für den Hilfsanschlag.

Eine Haltevorrichtung wird an der Tischkreissäge montiert, die ein kippen des Massivholzes verhindert
Die Haltevorrichtung verhindert das Umkippen des Massivholzes

Auftrennen des Holzes

Sobald die Tischkreissäge eingestellt ist, sind die möglichen Gefahrenquellen weitestgehend ausgeschaltet. Du kannst das Holz jetzt auftrennen. Ein gewisses Restrisiko – wie bei fast jedem Schnitt – bleibt aber. Nutze daher auf jeden Fall einen Schiebestock.

Erster und folgende Schnitte

Mach den ersten Schnitt. Führe das Werkstück dabei mit dem Schiebestock. Ist alles korrekt eingestellt, wird das Holz durch den Parallelanschlag und den Hilfsanschlag sicher geführt.

Drehe das Werkstück nach dem ersten Schnitt um 180° in seiner Querachse. Die Stirnseite, die von Dir weggezeigt hat, zeigt danach auf Dich und die eben gesägte Schnittfuge ist jetzt oben. Durch diese Drehung befindet sich der nächste Schnitt exakt unter dem ersten – selbst wenn der Schnitt nicht mittig ist (bspw. beim Auftrennen in mehrere Bretter).

Auf der Tischkreissäge werden die ersten Auftrennschnitte in Massivholz gemacht.
Die ersten Auftrennschnitte

Trenne das Holz in mehreren Schnitten so weit auf, dass schlussendlich ein Steg von etwa 5-10 mm Stärke überbleibt. Diese Brücke sollte einseitig stehenbleiben, sodass Du sie mit einem finalen Schnitt auftrennen kannst.

Lässt Du den Steg beidseitig stehen, brauchst Du zwei Sägeschnitte, um ihn zu entfernen. Beim zweiten Schnitt ist er dann vermutlich zu dünn und stabilisiert die beiden Bretthälften nicht mehr richtig.

Finaler Auftrennschnitt

Der finale Auftrennschnitt benötigt wieder etwas Vorbereitung. Im letzten Schnitt wird der verbindende Steg komplett entfernt, wodurch die beiden Bretthälften nach innen kippen könnten. Das versaut entweder das nur Schnittbild oder verursacht einen Kick-Back. Das kannst Du verhindern, indem Du Abstandshalter in die Schnittfuge einlegst.

Die Abstandshalter müssen etwas breiter sein als die Fuge. Andernfalls fallen sie beim Auftrennen in die Schnittfuge und schlimmstenfalls in das Sägeblatt. Sind die Abstandshalter nur knapp zu schmal, kannst Du sie mit Malerkrepp umwickeln, damit sie etwas breiter werden.

In die Schnittfuge eingelegte Klötzchen halten die Schnittfuge beim Auftrennen auf
Beim letzten Schnitt sollten Abstandsklötzchen in die obere Schnittfuge eingelegt werden

Erhalte die SketchUp Zeichnung

Melde Dich für den Newsletter an und erhalte die SketchUp Zeichnung für den Hilfsanschlag.

Das aufgetrennte Holz hat in den einzelnen Brettern eine unterschiedliche Holzfeuchtigkeit. Die Feuchtigkeit wird sich den klimatischen Bedingungen des Raumes anpassen. Bei diesem Prozess ist es wahrscheinlich, dass sich einzelne Bretter verziehen.

Das aufgetrennte Holz solltest Du zügig weiterverarbeiten. Hindere es dabei konstruktiv am Verziehen. Arbeitest Du nicht direkt mit dem Holz weiter, solltest Du es fachgerecht lagern und beschweren. Du verhinderst so ein Werfen der Bretter.

Massivholz wird auf einer Tischkreissäge aufgetrennt
Die aufgetrennten Holzbretter
Das Stammprojekte Logo zeigt ein Kreissägeblatt, das in einen Baumstamm übergeht.

Über Tobias

Ich bin der Gründer von Stammprojekte. Seit ich Pinterest entdeckt und mir deswegen eine Kreissäge gekauft habe, bin ich fasziniert von den unendlichen Möglichkeiten der Holzbearbeitung und bedenklich viel in der Werkstatt.

Dir hat der Artikel gefallen? Mit Deiner Unterstützung kann ich mehr Artikel, Projekte und Projektpläne erstellen:

Dieser Artikel enthält mit (W) gekennzeichnete Produktlinks. Bei einem Klick darauf wirst Du zu einem Online-Shop weitergeleitet, der das Produkt anbietet. Erst wenn Du dort etwas kaufst, erhalte ich eine geringe Werbekostenerstattung. Du zahlst nicht mehr für Deinen Einkauf – der Preis bleibt gleich. Der Online-Shop gibt einen geringen Teil seines Umsatzes an mich ab. Dein Klick hilft mir, die Kosten für den Betrieb von Stammprojekte teilweise zu decken.

Verpasse keinen Artikel!

Erhalte jedes neue Projekt, alle Tipps und Wissensartikel sofort per E-Mail, sobald sie erscheinen!

Personalisiere Deinen Newsletter